JÖRG HAUPT 

 RECHTSANWALT 

 
BIOGRAFIE
 

Herr Haupt wurde am 08.08.1968 in Schweinfurt geboren, ist verheiratet und Vater von 2 Kindern.  

 

Nach seinem Abschluss zur Ausbildung zum Reserveoffizier der Bundeswehr begann Herr Jörg Haupt 1989 das Studium der Betriebswirtschaft an der Fachhochschule in Würzburg. 1993 beendete er das Studium mit dem Titel Diplom Betriebswirt (FH). Studienschwerpunkte waren Controlling und Finanzierung. Anschließend begann Herr Haupt das Studium der Rechtswissenschaften an der Julius Maximilians-Universität Würzburg. Studienschwerpunkte waren das Handels- und Gesellschaftsrecht. Die Referendariatszeit absolviere er im Landgerichtsbezirk Schweinfurt und Bamberg sowie bei einer international renommierten Anwaltskanzlei in New York. Nach seinem Studium hat Herr Haupt Führungsaufgaben in einem mittelständischen Beratungsunternehmen wahrgenommen. Seit 2006 ist Herr Haupt für unsere Kanzlei tätig. 

 

Herr Haupt berät Unternehmen im Bereich der unternehmerischen Planung und Restrukturierung sowie im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A).

LEBENSLAUF

Studium Diplom Betriebswirt

Studium Rechtswissenschaften

 

Referndariatszeit     

Führungsaufgaben in mittelständischem Beratungsunternehmen

Anwalt bei Dr. Haas & Kollegen

Fortbildung

Fortbildung

Rechtsanwalt im Anwaltsbüro

FACHGEBIETE

 

Betriebliche Altersvorsorge

Wir beraten Geschäftsführer und Gesellschafter mittelständischer Unternehmen kompetent zu allen Fragen der verschiedenen Themen der betrieblichen Altersversorgung. Schwerpunkte in der Beratung ist der gesamte rechtliche- und wirtschaftliche Bereich hinsichtlich der Vergütungs- und Versorgungsstrukturen.

 

Unter der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) versteht man einen Sammelbegriff für Leistungen, die ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses zur Altersversorgung, Versorgung von Hinterbliebenen im Todesfall oder zu Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit zusagt.

 

Wesentliche Elemente der betrieblichen Altersvorsorge sind, neben dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG), die begleitenden Regelungen im Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherung–, Bilanz –, Versicherungsrecht.

 

Die rechtlichen Auswirkungen setzen daher eine umfangreiche Kenntnis in diesen Rechtsgebieten voraus. Der Bereich der betrieblichen Altersvorsorge gilt im Arbeitsrecht als ein absolutes Spezialgebiet.

 

Wichtig ist bei jeder Beratung auch immer ein tiefgreifendes Verständnis für betriebswirtschaftliche und personalpolitische Zwänge und Zusammenhänge eines Unternehmens.

 

In der laufenden demographischen Entwicklung wird dieses Themengebiet für Arbeitgeber und für Arbeitnehmer zu einem zentralen Feld um die persönliche Alters- und Berufsunfähigkeitsabsicherung im Rahmen des Arbeitsverhältnisses zu regeln. 

 

Die betriebliche Altersversorgung spielt daher zunehmend eine Rolle in der Personalpolitik eines Unternehmens. Qualifiziertes Personal lässt sich dauerhaft nur halten, finden und motivieren, wenn neben den klassischen Vergütungsbausteinen auch weitere attraktive Vergütungselemente geboten werden können. Hier gilt es die rechtlichen Möglichkeiten optimal auszunutzen um eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmern zu gestalten.

 

Auch der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren ein Augenmerk auf dieses Themengebiet gelegt und im Jahr 2018 durch das  Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) einen weiteren Schritt getan, um die Verbreiterung der betrieblichen Altersvorsorge in den Unternehmen voranzutreiben. 

 

In den kommenden Jahren werden sich hier durch die Tarifvertragsparteien und durch den Gesetzgeber weitere Änderungen ergeben.  So wird das die betrieblichen Altersversorgung in den aktuell laufenden Tarifrunden immer mehr zu einem zentralen Thema der Verhandlungen.

 

Jeder Arbeitgeber ist hier gehalten die notwendigen Schritte für sein Unternehmen einzuleiten um die gesetzlichen Anforderungen und der sozialen Verantwortung gegenüber seinem Mitarbeiter gerecht zu werden.

 

Allerdings gilt es hierbei die verschiedenen Spielvarianten und Risikovarianten zu kennen, um einen speziellen auf die jeweiligen Gegebenheiten des Unternehmens abgestimmtes Modell im Unternehmen zu etablieren. Bei der Einrichtung eines solchen Versorgungswerkes ist auch immer die Langfristigkeit dieser Systeme zu beachten. Zeitspannen von mehr als 30 Jahren müssen grundsätzlich überdacht sein. 

 

Wesentliche Tätigkeitsfelder sind hierbei:

 

  • Bewertung von wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken betrieblicher Versorgungswerke (Due Diligence)

  • Beratung zur Entgeltumwandlung nach § 1a Abs. 1 Satz 1 BetrAVG

  • Beratung zu den Durchführungswerken der bAV

 

  1. Direktversicherung

  2. Pensionskasse

  3. Pensionsfonds

  4. Unterstützungskasse

  5. Direktzusage

 

  • Schließung betrieblicher Versorgungswerke

  • Übertragung (Portabilität) und Abfindung von Anwartschaften der betrieblichen Altersvorsorge

  • Ausfinanzierung und Ausgliederung von Pensionsrückstellungen (Bilanzielle Enthaftung) 

  • Gestaltung/Restrukturierung von betrieblichen Versorgungswerken

  • Prüfung von Rückdeckungsverträgen

  • Beratung im Bereich der Anpassungsprüfungspflicht gem. § 16 BetrAVG Beratung zu dem Thema des Pensionssicherungsvereins (PSVaG)

  • Beratung zum Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) 

 

Forderungsmanagement

Unser Büro steht Ihnen als professioneller Partner im Rahmen notwendiger Forderungsbeitreibung zur Seite. Dies im außergerichtlichen Bereich aber auch im Mahnverfahren oder im gerichtlichen Verfahren. Zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens versuchen wir für Sie eine wirtschaftliche Lösung zu finden. Die Bearbeitung erfolgt hierbei weitestgehend standardisiert, um auch Ihre Zeit nicht unnötig in Anspruch zu nehmen.

 

Gewerblicher Rechtsschutz

Unser Schwerpunkt des gewerblichen Rechtsschutzes liegt bei der Verteidigung Ihres Werbeauftritts gegenüber Beanstandungen von Mitbewerbern. Wir vertreten Sie in den Bereichen Markenrecht und Wettbewerbsrecht. Unsere Anwälte prüfen für Sie Abmahnungen oder bereiten solche für Sie vor, wenn Mitbewerber unlautere Mittel zum Wettbewerbsvorteil nutzen.

 

Inkassotätigkeit

Das Inkassorecht befasst sich mit den gesetzlichen Vorgaben zum Einzug fremder Forderungen. Bei fremden Forderungen handelt es sich in der Regel um Geldforderungen. Da die Liquidität von Unternehmen durch offene Forderungen negativ beeinflusst werden kann, kümmern wir uns um eine schnelle, effektive Abwicklung im Mahnverfahren. Hierzu zählen u. a. Mahnbescheide, Vollstreckungsbescheide und in letzter Instanz die Zwangsvollstreckung.

 

Kaufrecht

Ob die Semmel beim Bäcker fürs Frühstück oder der Lounge Chair für das Wohnzimmer, es gelten in der Regel die kaufrechtlichen Vorschriften des BGB (Bürgerlichen Gesetzbuches). Verträge kommen mit Angebot und Annahme zustande. Vertragsschlüsse nachzuweisen ist manchmal juristisch äußerst schwierig, hier bedarf es fachmännischer Beratung und Beurteilung zur Vermeidung möglicher wirtschaftlich bedeutender Nachteile. Dies gilt auch im Gewährleistungsrecht, in dem geklärt wird, ob der Verkäufer eine mangelhafte Sache hingegeben hat und wieder zurücknehmen (Rücktritt), oder einen Nachlass (Minderung) auf den Kaufpreis geben oder sogar Schadensersatz leisten muss.

Der Käufer muss allerdings auch über seine Rechte und Pflichten Bescheid wissen, insbesondere, ob ein Widerrufsrecht besteht. Hier ist umfassende juristische Beratung notwendig. Unsere Kanzlei unterstützt Sie bei bereits aufgetretenen oder absehbaren Problemen in und Zusammenhang mit gekauften oder verkauften Sachen

 

Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht regelt das Verhalten von Konkurrenten untereinander und gegenüber dem Endkonsumenten. Im Wettbewerbsrecht beraten wir Sie bei der rechtlich korrekten Gestaltung von Werbemaßnahmen und rechtssicheren Vertragstexten sowie bei der Erstellung von Lizenzverträgen. Zudem verteidigen wir Sie bei Abmahnungen oder sprechen solche für Ihre Mitbewerber aus.

 

Wirtschaftsrecht

Ob Einzelfirma, Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR), Offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG haftungsbeschränkt), oder Aktien-gesellschaft (AG), sowie die entsprechende Sonderformen GmbH & Co. KG etc., Fragen hierzu sind keine Laiensache. Zu Antworten ist Anwaltsrat zu empfehlen.

Insbesondere bei Gründungen sowohl von Personengesellschaften als auch von Kapitalgesellschaften sollte von Beginn das Augenmerk darauf gerichtet werden, dass spätere Streitigkeiten dadurch vermieden werden, indem Verträge Ihrer jeweiligen Unternehmung angepasst sind. Gerne erarbeiten wir mit Ihnen entsprechende Verträge oder prüfen bereits vorhandene Verträge.

 

Zivilrecht

Vom Vertragsschluss bis zur Vertragsbeendigung, von Rechten und Pflichten hieraus und juristischen Möglichkeiten der Bewältigung von Schwierigkeiten handelt das Zivilrecht vornehmlich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dessen 2385 Paragrafen mit allen Nebengesetzen der juristischen Beratung und eventuellen Vertretung bedürfen.

 

Zwangsvollstreckungsrecht

Sie haben einen Vollstreckungstitel in Form eines gerichtlichen Urteils, eines Vergleichs oder einer notariellen Urkunde? Wie nun hieraus Ihre Rechte und Möglichkeiten erfolgreich durchsetzen, um nicht nur einen "Titel ohne Mittel" zu besitzen? Hier ist der gute Rat eines erfahrenen Fachmanns vonnöten, wie man dem raffinierten Schuldner doch noch die berechtigte Forderung "entlockt"!

KONTAKT

KONTAKT

Spitalstraße 27 | 97421 Schweinfurt

T. 09721 7131-0 | F. 09721 7131-22

E-Mail: info@ra-haas.com

Mo. - Do. 08.00 - 17.00 Uhr

Fr. 08.00 - 12.30 Uhr

SUPPORT
INFORMATION

Das Anwaltsbüro Dr. Haas & Kollegen hat sich seit Beginn zur wichtigsten Aufgabe gestellt, seine Mandanten optimal sowohl vorbeugend zu beraten und zu betreuen, als auch überzeugend und erfolgreich außergerichtlich oder vor Gericht zu vertreten.